Arbeitseinsatz im NSG Südspitze Gnitz 22.02.2014

Text: Bernd Schirmeister Fotos: Marisa Kaster

Die Naturschutzverwaltung des Landkreises Vorpommern- Greifswald hatte gerufen und viele kamen. Am Sonnabend den 22.02.14 trafen sich ehrenamtliche Naturschützer aus dem gesamten Kreisgebiet mit Kollegen aus der Naturschutzverwaltung des Landkreises zum gemeinsamen Arbeitseinsatz. Wichtiger Partner war der Naturpark Usedom, der ebenfalls mit mehreren Mitarbeitern vor Ort war und auch einen Großteil der benötigten Technik und Ausrüstung stellte.

Insgesamt waren es ca. 20 Freiwillige, die sich bei sonnigem Vorfrühlingswetter auf dem Gnitz versammelt hatten. Ziel der Arbeit war die Pflege eines feuchten Wiesenbiotops im NSG Südspitze Gnitz, direkt an der Krumminer Wiek gelegen. Dort wachsen seltene Pflanzen. Sogar drei Orchideenarten, das Breitblättrige Knabenkraut, das Fleischfarbene Knabenkraut und der Sumpfsitter, blühen auf der Fläche im Mai und Juni zu Hunderten. Voraussetzung ist allerdings, dass die Wiese kurzgrasig gemäht ist und störender Gehölzaufwuchs beseitigt wird. Orchideen sind sehr konkurrenzschwache Arten, die ein Überwachsen durch konkurrenzstärkere Gräser oder Beschattung durch Weiden und Erlen gar nicht vertragen und schnell in ihren Beständen zurück gehen. Durch Mahd- und Schnittarbeiten des Naturparkes Insel Usedom wurden in den letzten Jahren die Standortbedingungen für die Orchideen systematisch verbessert. Nun galt es, Mähgut und alten Baumschnitt von der Fläche zu entfernen. Fleißig wurden Harken und Forken geschwungen und große Haufen Biomasse am Rande aufgeschichtet. Das Entfernen der Pflanzenmasse ist für die Orchideen äußerst wichtig, um den nährstoffarmen Charakter der Wiese zu erhalten. Mit Motorsägenhilfe gelang es sogar, in den Randbereichen Bäume zu entfernen und so die Wiese wieder ein Stück zu vergrößern. Außerdem stehen dort noch einzelne große Wacholderbüsche, einer Charakterpflanze der Offenlandschaft des Gnitz, die aber ebenfalls sonnenexponierte freie Standorte zur Entwicklung benötigt und die nun wieder Licht und Luft zum Wachsen haben.

Nach getaner Arbeit war noch gute Gelegenheit, die Sonne zu genießen, kreisenden Seeadlern und Rotmilanen zuzuschauen und sich die Würstchen vom Grill schmecken zu lassen.

 

Bernd Schirmeister

Aktuelles

MACHEN SIE MIT!

Heidelibellen im November (foto ak)

 

Besuchen Sie uns!

KOMMEN SIE VORBEI!

Machen Sie uns stark!